Wenn die Harms mit dem Huxley…

31. Mai 2007 - 5:57 (706) Uhr

Wenn die Chef-Oberprivatsphärezerstörerin, die Alleroberste aller Überwacher und Durchsucher, für ihr Treiben mit Aldous Huxley argumentiert, dann wundern mich keine Auswanderungsstatistiken mehr.

Aber wir haben heute nun einmal eine “schöne neue Technikwelt”, die sich auch Aldous Huxley nicht hätte träumen lassen.

Und wenn ich irgendwann dann lesen darf, dass Sklaverei doch die eigentliche Freiheit sei und wir heutzutage ja Überwachungsmöglichkeiten hätten, sowas hat sich der alte Orwell ja nicht träumen lassen!! Und was für eine Schande es doch wäre, das nicht konsequent auszunutzen… Dann bin ich nicht nur weg, dann ist es mir auch egal wohin. In Großbritannien sieht man die Überwachungskameras wenigstens. Und hört manche sogar.

Ach, Mist: So ziemlich genau das tut sie ja ein paar Zeilen nach Aldous Huxley.

Verwandte Beiträge:

1 Kommentar » | G8, Ich sach mal, Schäublismen

BILDschön

22. Mai 2007 - 2:11 (549) Uhr

Es gibt Bilder, die sind so schön, dass es echt wehtut, dass der Spiegel-Verlag es manchmal ernst nimmt mit seinen Urheberrechten. Und auch Nachrichtenagenturen. Dieses zum Beispiel.

Und wenn man dann liest, eine R-Klasse sei kein Luxusauto, dann, ja dann wundert einen gar nichts mehr.

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Hamburch, Rest der Welt, Sachen, Woanders

Aufschwung, die andere Seite

2. Mai 2007 - 8:24 (808) Uhr
Gras: Lang und ungemäht
Gras: Lang und ungemäht. (Bild)

Überall nur Jubel! Ich verstehe es nicht! Was ist daran so toll, dass jetzt die Ein-Euro-Kräfte knapp werden, die sonst immer so fein den Rasen in den Parks gemäht haben?

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Dinge, Ich sach mal, Pottwelt DU, Rest der Welt

Fremde Federn

2. Mai 2007 - 2:48 (575) Uhr

Sind nicht dazu da, um sich damit zu schmücken. Wissen wir alle. Trotzdem ist der Spruch gerade dafür verantwortlich, dass ich einmal mehr in meinen bequemen Vorurteilen bestätigt wurde. Die da wären: Ich mag die Titanic. Und auch zum Spiegel hab ich eine Meinung. Und da schreibt jetzt der Herr Steingart im Spiegel:

Helmut Kohl titulierte jene SPIEGEL-Leute, die ihm den Spitznamen “Birne” verpasst hatten, in kleiner Runde als “Mistkäfer”.

Worauf die Titanic trocken kontert:

Eine oberflächliche Recherche im Haus ergab nämlich, daß in TITANIC 2/1982 erstmals “Birnes Abenteuer” (Knorr/Traxler) nachzulesen waren

Sicher: Das ist jetzt etwas kleinlich. Amüsiert hat es mich trotzdem.

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Blättchen, Dreck, Vernetzt

Dänemark, Land der unbegrenzten Möglichkeiten

29. April 2007 - 5:45 (698) Uhr

Ich bin ein elender Spießer. Echt, ganz furchtbar. Damals, zu meiner Abiturzeit, gab es nämlich im Jahrgang die Idee, die Abikasse durch eine sexy-Carwash-Aktion etwas aufzubessern. Was habe ich mich aufgeregt! Sowas kann jawohl nicht sein! Unter unserem Niveau! Untergang des Abendlandes! Und das waren nur die Ausdrücke vor dem ersten Bier.

Und jetzt lese ich im Sturmgeschütz des Online-Unterwäsche-Journalismus der Demokratie (online) etwas über Stripwettbewerbe mit Lehrer-Jurys an dänischen Schulen.

Silkeborg - Als die Stimmung auf dem Höhepunkt war, die Schülerinnen sich bis auf den Slip entblößt, mit Schlagsahne und Babyöl eingerieben hatten, muss es den Lehrern zu viel geworden sein: Sie brachen den Wettbewerb ab.

Da erkennt man den wahren Experten, da tropft dem Leser der Geifer entgegen - und man ahnt, dass der investigative Journalist das Video bei YouTube ausfindig gemacht hat. Und mehr als ein mal gesehen hat. Was für einen besseren Anreiz könnte es also geben, um sich auf die Suche zu machen - schließlich will man doch die nördlichen Nachbarn auch in all ihrer skandinavischen Entspanntheit bewundern. Ein paar Klicks später hat man dann das Video:


Silkeborg_Strip
Hochgeladen von zimmerpflanze

Nur von Babyöl und Schlagsahne ist nichts zu sehen. Da hat der Investigativjournalist sich dann wohl doch noch tiefer in die Materie begeben. Vollkommen verständlich.

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Rest der Welt, Vernetzt, Woanders

Passendes Werbeumfeld

22. März 2007 - 1:56 (080) Uhr

Mercedes Bonz bei Spiegel Online Ohne Worte.

Gefunden bei SpOn.

PS: Kennt eigentlich jemand den Namen von dieser Webseite, auf der man einen Schnappschuss von anderen Webseiten anlegen und diesen dann verlinken kann? Update: Habs gefunden. Aber wie soll man sich auch einen so dusseligen Namen wie porden.com merken? Dafür gibts jetzt die Spiegel-Seite immer zum Anschauen, falls sich dort der Werbepartner ändert: Link.

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Ich sach mal, Vernetzt