Kategorie: Ich sach mal


So schlecht…

19. Januar 2009 - 9:23 (891) Uhr

…kann es euch daheim echt nicht gehen: Audi A4 auf Platz 2 der Zulassunglisten

Echt mal.

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Ich sach mal

Israel in Gaza: Ausgerechnet Fox blickt durch

3. Januar 2009 - 2:28 (102) Uhr

David Bogner sagt eigentlich alles relevante, warum das Video hier gut und lehrreich ist, obwohl es von Fox News stammt.

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Dreck, Ich sach mal, Links, Rest der Welt

Vom Reisen

31. Dezember 2008 - 7:31 (313) Uhr

Ich habe euch vernachlässigt: Ich war gerade in Montréal und habe das hier nicht einmal angekündigt, geschweige denn euch bislang Bericht erstattet. Mittlerweile solltet ihr euch daran aber gewöhnt haben - nicht jede Reise wird hier ähnlich gut abgedeckt wie jene nach Paris, genau genommen keine außer jener.

Ich glaube, ich verstehe langsam woran das liegt: In Paris war ich allein. Und das ist die beste Art zu reisen. Um nicht falsch verstanden zu werden: Meine Begleitung in Montréal, J., war wundervoll. Eine so unkomplizierte Reisebegleitung ist eine ganz große Ausnahme, die Offenheit und Flexilität sind noch größere Auszeichnungen und ganz besonders unschätzbar ist die Zähigkeit, sich über mehrere Tage hinweg ohne Wimpernzucken meiner manchmal viel weniger unkomplizierten Art auszusetzen.

Aber darum geht es nicht. Es geht um die Vorzüge des Alleinreisens. Unabhängigkeit ist da das große Wort. So wertvoll gute Gesellschaft unterwegs auch ist, allein ist es einfacher, sich einfach mal eine halbe Stunde oder eine ganze hinzusetzen und das Notizbuch zu füllen. Oder einfach mal nichts zu tun und sich an den Polizisten zu erfreuen, die auf der Seine auf und ab jagen.

Allein klappt es auch besser, einfach so in den Lo Pub (oder wie die Lokalität am Ort gerade heißt) und sich dazuzusetzen und Freunde zu finden. Wie gesagt: Unabhängigkeit ist das Stichwort. Zu zweit - oder gar zu dritt - ist man eine Gruppe, der gegenüber man Verantwortlichkeiten hat. Manchmal lernt man mehr ohne so ein Sicherheitsnetz.

Und trotzdem hat es sich gelohnt. Seht selbst:

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Ich sach mal, Winnipeg, Woanders

Rechtsradikale morden mehr als RAF-Terroristen

23. Dezember 2008 - 11:42 (487) Uhr

Ich relativiere keine Taten, sondern vergleiche Reaktionen, wenn ich feststelle: Die RAF hat mit 34 Morden in 28 Jahren die Bundesrepublik in ihren Grundfesten erschüttert. Rechtsradikale haben in den vergangen 18 Jahren nach Regierungszahlen 40 (BT-Drucksache 16/11319 ist noch nicht online), tatsächlich aber eher 136 Menschen umgebracht. Und damit - manchmal - Empörung erzeugt.

Das rechte Auge ist notorisch blind. Oder zu sehr damit beschäftigt, sich über die rechtmäßige Freilassung eines Mannes nach 26 Jahren Haft zu ereifern.

(Bester Dank für Anregung und Links geht an Patrick Gensing vom stets lesenswerten NPD-Blog.)

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Dreck, Ich sach mal, Schäublismen

Schlechte Kombination

21. Dezember 2008 - 10:27 (435) Uhr

Eine Erkältung und um die 20 Minusgrade (plus Windchill - es ist nicht nur kalt, sondern stets auch windig) ergänzen sich nicht wirklich gut.

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Ich sach mal, Ich selbst, Winnipeg

Pizzaanschlag

11. Dezember 2008 - 12:19 (013) Uhr

Überraschung: Die Pizza ist gewachsen

Überraschung: Die Pizza ist gewachsen

Langsam bin ich der Überzeugung, dass Pizza Hotline mich umbringen will. Durch Fettleibigkeit. Erst neulich bekam ich eine ganze Käsepizza statt Käsesticks geliefert. Gestern aber gingen die Jungs/Mädels zu weit: Eine Familienpizza statt der bestellten Standardgröße. Okay, zum selben Preis, ehrlich sind sie ja - aber wie soll ich das schaffen? Konnte mich danach kaum noch bewegen… Mitleid, bitte!

(Bild gehostet bei 23)

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Gemacht, Ich sach mal, Winnipeg

Reisekosten

9. November 2008 - 11:49 (992) Uhr

Ich liebe das Reisen ja. Und noch mehr liebe ich es, an fernen Orten zu leben - wie gerade jetzt hier in Winnipeg. Man lernt neue Leute, von denen die allermeisten absolut wunderbar sind. Man lernt neue Perspektiven und Sichtweisen, erweitert seinen Horizont und Spaß macht es auch noch.

Wie alles im Leben kommt das aber nicht umsonst. Oft ist es recht teuer, zu reisen und woanders unterzukommen - aber da gibt es durchaus Auswege, etwa Billigflieger oder Couchsurfing. Außerdem ist Geld nur zweitrangig, wenn überhaupt. Draußen in der Welt zu leben ist aber auch außerhalb des monetären kostspielig: Es gibt da nämlich noch die Menschen daheim. Wunderbare, wichtige Menschen. Und wenn man nicht ganz scharf aufpasst, dann verliert man die. Und manchmal verliert man die trotzdem.

Scheiße.

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Ich sach mal, Winnipeg, Woanders

Jubiläum

18. September 2008 - 10:46 (907) Uhr

Heute bin ich einen Monat hier. Meine Postingfrequenz hat sich nicht wesentlich erhöht, mein Schlafmangel dagegen erreicht gerade irrwitzige Höhen. Und das aus den ganz falschen Gründen: Lernen. Lesen. Schreiben. Nicht Bands sehen, Bier ausprobieren, feiern.

 

Verrauschte n��chtliche University of Winnipeg. Bildseite: http://www.23hq.com/zimmerpflanze/photo/3449564

Verrauschte nächtliche University of Winnipeg. (Bildseite: http://www.23hq.com/zimmerpflanze/photo/3449564)

Das alles hat den unangenehmen Beigeschmack von Nutzlosigkeit. Die Betreuung hier ist besser - um Welten - als in Duisburg, wahrscheinlich Deutschland insgesamt. Der Unterricht ist interessanter. Das ganze System trifft den Kompromiss aus Verschulung und freier Bildung viel besser. Aber trotzdem: Das akademische, wissenschaftliche Niveau hier ist durchgehend niedriger. Das sorgt zwar für interessante (und massenhaft anfallende) Lektüre direkt von den Bestsellerlisten. Aber die ist eben nicht wissenschaftlich, argumentiert und belegt nicht, wie es wissenschaftliche Literatur tut.

 

Downtown Winnipeg. Der öde Part. Bildseite: http://www.23hq.com/zimmerpflanze/photo/3449571

Downtown Winnipeg. Der öde Part. (Bildseite: http://www.23hq.com/zimmerpflanze/photo/3449571)

Die Stadt hat es mir immer noch angetan, fühlt sich beinahe schon etwas heimisch an. Natürlich hat Winnipeg nicht die imposante Schönheit von Riga und wird es mir viel schwerer machen, hier ein vernünftiges Reiseprogramm auf die Beine zu stellen. Aber die Stadt hat ihren Charme. The Peg hat eine eigene Magie - man muss sich nur drauf einlassen. Aber das erwähnte ich ja schon. Und dann ist da noch die Musik.

Novillero bei der A Little Tradition-Releaseparty im Pyramid. Bildseite: http://www.23hq.com/zimmerpflanze/photo/3449612

Novillero bei der "A Little Tradition"-Releaseparty im Pyramid. (Bildseite: http://www.23hq.com/zimmerpflanze/photo/3449611)

Klasse. Ich erwähnte schon, wie großartig die Szene hier ist. Ich erwähnte auch schon, wie sehr ich mich auf Novillero freue. Und: Meine Erwartungen wurden übertroffen. Eines der besten Konzerte, die ich seit langem besucht habe.

Übertroffene Erwartungen scheinen hier Programm zu sein. Drückt mir die Daumen, dass das so bleibt.

icon for podpress  Other Media: Download
icon for podpress  Other Media: Download
icon for podpress  Other Media: Download

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Ich sach mal, Ich selbst, Winnipeg

« Ältere Einträge