Kategorie: Berlin


Ausdrucken, aufkleben, reisen

30. März 2008 - 4:44 (156) Uhr
Fingerabdruck von Wolfgang Schäuble
Fingerabdruck Wolfgang Schäuble (vom ccc)

Mit diesem Bild tut ihr folgendes: Ihr druckt es in Fingerabruck-Größe mit einem Laserpointer auf transparenter Folie (Achtung! Darauf achten, dass die laserdruckergeeignet ist!) aus, macht eine hauchdünne Pattex-Schicht drauf und klebt euch die getrocknete Pattexschicht auf den rechten Zeigefinger. Dann könnt ihr beruhigt als Bundesschäuble in die USA einreisen und könnt euch bei der Einreise ganz auf die attraktive Borderpatrolistin konzentrieren. Lohnt sich, versprochen.

Näheres zum Fingerabdruck und der aktuellen Datenschleuder bekommt ihr beim CCC. (via)

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Berlin, Machen, New York, Rest der Welt, Schäublismen, Vernetzt

Marxloher Modell

17. Oktober 2007 - 12:37 (984) Uhr

DUISBURG. Imposant ist sie, die Merkez-Moschee, die derzeit in Duisburg-Marxloh entsteht: Eine große Kuppel und ein 34 Meter hohes Minarett prägen das Gebäude, das die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) baut. Leicht lassen sich die orientalischen Verzierungen vorstellen, die den Bau später einmal schmücken sollen. Die Moschee wächst in aller Stille, und das ist das Besondere in Duisburg.

Rheinaufwärts in Köln tobt eine heftige Debatte um den Bau einer Moschee, und auch in Berlin und Frankfurt am Main wird um muslimische Gotteshäuser gerungen. In Duisburg aber wächst alles still und leise. Der Grund: Alle haben im Vorfeld miteinander geredet - Stadt, Anwohner und Kirchengemeinden. So viel Dialog zog zuletzt gar US-Botschafter William R. Timken an, der sich über das Marxloher Modell informieren ließ.

Dabei hat es auch in Duisburg Versuche gegeben, die Ruhe zu stören, vor allem von ganz rechts. “Es gab schon Proteste”, sagt Hartmut Eichholz von der städtischen Entwicklungsgesellschaft Duisburg. “So haben Rechte, also NPD und Freie Kameradschaften, eine große Demonstration veranstaltet.” Auch hätten Anwohner ihre Zweifel gehabt. Eichholz: “Vor kurzem hat der Moschee-Verein das Projekt mit einem Modell auf einem Stadtteilfest gezeigt. Da haben schon einige gesagt ,Das ist doch nicht nötig, ihr habt doch schon genug’.”

Doch sind die Fürsprecher in der Überzahl: Die Stadt stellt das Vorhaben stolz auf ihrer Internetseite vor, und auch Ernst Raunig, Pfarrer an der evangelischen Kreuzeskirche in Marxloh, ist ein Befürworter der Moschee, die sich nach seiner Ansicht deutlich von anderen Moscheebauten hierzulande unterscheidet: “In der Moschee ist eine öffentliche Begegnungsstätte. Ihr Raum bildet quasi die Basis des ganzen Baus und ist wirklich allen zugänglich. Es gibt dort eine garantierte Offenheit”, sagt er und lobt den “guten Dialog”, den man in Marxloh seit 20 Jahren pflege - zwischen Kirche und Muslimen sowie unter den verschiedenen muslimischen Gruppen. “Man hat dort praktische Erfahrungen im Umgang miteinander, darum herrscht gegenseitiges Vertrauen.”

Eine weitere Besonderheit sehen Eichholz und Raunig in der Rolle, die die Frauen spielen: “Entgegen allen Vorurteilen über den Islam waren es vor allem Frauen, die dieses Projekt vorangebracht haben”, so Pfarrer Raunig. Eichholz berichtet etwa von einer Skulptur des Dialogs, die muslimische und christliche Frauen gemeinsam gebaut hätten. “Solche Vorhaben haben den Weg geebnet”, sagt er.

Züfiye Kaykin ist eine dieser Frauen. Die Leiterin der Begegnungsstätte erhielt für ihr Engagement das Bundesverdienstkreuz. Auch sie lobt die gute Kooperation: “Es gab ein Dreiergespann von Muslimen, Stadt und Beirat. Der hat die gesamte Entwicklung begleitet, wodurch viele integriert wurden: Die Stadt genießt bei den Bürgern hohes Vertrauen, wie auch die Kirche und die übrigen Beiratsmitglieder.”

Der Beirat wurde gleich zu Beginn der Planungen gegründet. Er versammele “alle relevanten Gruppen, von der Kirche bis zu den Nachbarn”, sagt Eichholz. “Natürlich bleiben auch welche fern, zum Teil andere große Moschee-Gemeinden, aber auch kleinere Gruppen, christlich und muslimisch, die nicht so sehr in das Gemeindeleben integriert sind.” In Marxloh sind neben der Ditib noch die Milli Görüs und kleine, überwiegend afghanische Vereine aktiv. Auch Pfarrer Raunig sieht im Vorgehen der muslimischen Gemeinde mit der Gründung des Beirats einen der Hauptgründe für die hohe Akzeptanz der Moschee: “Das hat man in Marxloh anders gemacht als anderswo.” Doch man lernt mittlerweile von den Duisburger Erfahrungen: In Köln hat die Ditib kürzlich einen Beirat nach Duisburger Beispiel vorgestellt.

Im nächsten Frühjahr wird sich zeigen, ob die hohen Erwartungen erfüllt werden: Dann nämlich soll die Moschee in Duisburg-Marxloh eröffnet werden.
(Dieser Text erschien erstmalig am 22.09.2007 in der Berliner Zeitung)

icon for podpress  Marxloher Modell PDF: Download
icon for podpress  Marxloher Modell DOC: Download
icon for podpress  Marxloher Modell ODT: Download

Verwandte Beiträge:

1 Kommentar » | Berlin, Pottwelt DU, Sachen, Senf

Zum Thema Birma

30. September 2007 - 1:32 (522) Uhr

Ich hatte das Thema schon auf dem Radar, als Ende August nur eine Handvoll Leute gegen die Preise demonstrierten. Weil Passanten nicht wegsahen, sondern applaudierten.

Nur sagte man mir damals: “40 Leute? Wen interessiert denn das?”

Soviel zu meinem Riecher. Das Praktikum ist übrigens vorbei.

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Berlin, Gemacht, Ich selbst

Wohlergehen und Gesundheit

10. September 2007 - 10:30 (896) Uhr

KFC - Für Wohlergehen und Gesundheit

Herzlich Willkommen im Nichtraucher-Restaurant von Kentucky Fried Chicken, denn Ihre Gesundheit und Ihr Wohlergehen sind uns wichtig.

…und dann tischen sie einem nen Neuner Hot Chicken Wings auf, von dessen Energiegehalt selbst Monster-SUVs dreimal zum McDrive und zurück fahren.([Bildlink](http://www.23hq.com/zimmerpflanze/photo/2408821 “Bildlink zu 23″))

Lecker isses trotzdem. Oder gerade drum.

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Berlin, Kommerzkram, Schnappgeschossen

Angekommen

28. August 2007 - 2:58 (582) Uhr

Ich bin da: Ich habe zu tun. Interessante, neue Sachen. Kenne Menschen. Nicht viele, aber umso sympathischere. Lerne, sehe, erlebe. Und das noch vier Wochen lang. Zumindest hier. Danach tue ich das sowieso.

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Berlin, Ich sach mal, Ich selbst

Später

27. August 2007 - 11:52 (453) Uhr

Hab zu tun. Melde mich später.

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Berlin, Ich selbst

30 Zeilen

23. August 2007 - 10:33 (398) Uhr

Habe ich gestern geschrieben. Eigentlich sogar 40, aber eine Meldung hat es dann doch nicht geschafft - das Thema wurde zu groß für eine Kurzmeldung und die Langfassung hat natürlich jemand anderes geschrieben. Für heute habe ich ein Thema im Auge, um das ich mich gern kümmern würde. Zum Privatvergnügen habe ich schon mal einen Rohtext von 30 Zeilen verfasst - jetzt muss ich mal versuchen, dafür grünes Licht zu bekommen. Ansonsten wars eine schöne Übung - für die Halde.

Verwandte Beiträge:

Kommentieren » | Berlin, Gemacht, Ich selbst

Heute

22. August 2007 - 11:52 (452) Uhr

Nichts Neues. Noch. Bei Änderung evtl. Meldung hier. Vielleicht aber auch nicht. Bemerkenswert war allenfalls das Gewitter vorhin - sieht aus dem 13. Stock mit Blick über die Hauptstadt schon spektakulär aus.

Verwandte Beiträge:

2 Kommentare » | Berlin, Ich sach mal, Ich selbst

« Ältere Einträge