Warnen vor Experten

Friedhof mit weißen Kreuzen
Schäuble, Jansen & Co.: Dorthin mit demokratischen Rechten!
Wenn ich sowas lese, kommt mir die Galle hoch und spült ein paar ganz üble Schimpfworte mit. Da rezitieren Medien, denen man eigentlich eine gewisse Internetkompetenz unterstellen kann, ohne jegliche kritische Distanzierung Subjekte, von denen man genau das nicht sagen kann. Soweit gar kein Problem, aber der Mensch, der da übel totalitärstinkendes Verbalsekret absondert ist der Vorsitzende des BDK, Klaus Jansen. Das Internet drohe zu einer “Universität des Terrors” zu werden, verkündet da dieser Mensch, der mit “deutscher Verbandsvorsitzender” wohl ausreichend tituliert ist.
Wenn Terror bedeutet solchem Gedankengut einen kräftigen Arschtritt zu verpassen, dann hat er Recht. Denn genau das versuche ich hier gerade, genau das tun andere immer wieder, mit bedeutend größerer Eloquenz und kontinuierlich ansteigender Reichweite. Und das ist gut. Klasse. Richtig super. Denn diese Denke hat sich einen Arschtritt verdient, dass der Fuß bis zum Knöchel drin verschwindet.Und wenn Terror etwas anderes bedeutet, bleibt immer noch der Universitätsaspekt bestehen. Und wieder einmal muss ich sagen: Großartig! Klasse! Super! Ja, ich lerne auch mit Hilfe der Wikipedia, informiere mich durch und diskutiere in Blogs - und finde das echt töfte. Das Internet hält Informationen für alle und jeden bereit, zu jedem erdenklichen Thema und in jeder erdenklichen Qualität. Von schmutzigster Pornografie bis zur Doktorarbeit, alles da. Zwischendrin vielleicht auch mal eine Coke-Light-und-Mentos-Bombenbauanleitung, klar, aber auch das Nudelrezept von gestern Abend. Insgesamt also eine Supersache (zu der es übrigens hier ein Spitzenvideo gibt, das vielleicht erklärt, warum ich so hin und weg bin).

Was mich aber am meisten aufregt ist die vollkommene, hanebüchene Irrelevanz des Online-Geschehens für das, worum es eigentlich geht: Die Durchsuchung des heimischen Computers mithilfe eines “Bundestrojaners” bequem aus der Polizeiwache nebenan. Diese Hausdurchsuchung ohne das Haus zu betreten wurde nämlich kürzlich vom BGH abgekanzelt. Jetzt jammert Jansen:

Ich hoffe, dass die Politik schnell arbeitet. Ansonsten haben wir einen Freifahrtschein für Kriminelle - für eine unabsehbar lange Zeit

Kleines Update für Herrn Jansen, ist ja auch erst knapp 60 Jahre alt: Das, was Sie da als “Freifahrtschein für Kriminelle” bezeichnen, nennt man in demokratisch-zivilisierten Kreisen auch Grundgesetz und man hält es, hier drüben, in der Wirklichkeit, auch für eine gute Einrichtung. Es erlaubt Ihnen zum Beispiel, Ihre Gedankenkotze hier auszubreiten, ohne gleich dafür gelyncht zu werden. Es besagt aber auch, dass sie einen verdammt guten Grund haben sollten, bevor Sie oder Ihre Kollegen sich bei mir zu Hause umschauen. Da heißt es nämlich in Artikel 13 (ganz vorn, da, wo die wichtigsten Sachen stehen!) zum Thema “Unverletzlichkeit der Wohnung”:

(1) Die Wohnung ist unverletzlich.

Vielleicht denken Sie nochmal drüber nach. Eigentlich haben Sie und Ihre Kollegen nämlich die Pflicht, dieses Grundgesetz zu schützen. Ist sozusagen Ihr Job.

Mein Computer steht jedenfalls bei mir zuhause und ist auch dann nicht öffentlich, wenn ich damit im Internet bin. Ist meine Wohnung ja auch nicht, weil ich aus dem Fenster schauen kann. Wenn Sie also in meinen Notizen stöbern, in meiner Sockenschublade wühlen oder meinen Computer durchsuchen wollen, dann sein Sie bitte so anständig und schauen einfach mal bei mir vorbei. Mit einem Durchsuchungsbefehl.

Ach ja, die Irrelevanz von Terror-Uni-Vorwürfen und dem restlichen geistigen Sondermüll bezüglich der Natur des Internets hatten wir noch nicht. Gibts ganz kurz: Was im Internet steht, ist öffentlich. Das kann man einfach so lesen, ganz ohne Bundestrojaner und Durchsuchungsbefehl.

Verwandte Beiträge:

Kategorie: Dreck, Ich sach mal, Rest der Welt, Vernetzt | Tags: , , ,

2 Reaktionen zu “Warnen vor Experten”

  1. Christina

    Lies mal hier

    So zur Beruhigung vielleicht…

  2. Carsten

    Wenn auf einen ein Attentat verübt wird und man hinterher im Rollstuhl sitzt, dann ist das eine ganz schön schwierige Situation, glaube ich. Viele Menschen dürften bei sowas bleibenden Schaden an Seele und Geist erleiden.

    Die meisten Menschen begeben sich dann in Therapie. Nur ganz besonders schwer geschädigte nehmen Rache an der gesamten Gesellschaft und werden, hmmm, Innenminister, oder sowas.


Kommentar schreiben

Kommentar